Rechtsextremismus

Im Rahmen des Bundesprogramms »Kompetent. Für Demokratie - Beratungsnetzwerke gegen Rechtsextremismus«, welches in Verantwortlichkeit des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend durchgeführt wird, erfolgte 2007 die Einrichtung der Landeskoordinierungsstelle Bayern gegen Rechtsextremismus. Am bayerischen Untermain ist seitdem ein Mobiles Interventionsteam beim Kreisjugendring Aschaffenburg angesiedelt.

Zentrale Aufgabenstellung ist eine aktive Vermittlungs- und Unterstützungsarbeit in den Regionen Aschaffenburg, Miltenberg und Main-Spessart zur Ausweitung und Verstetigung der Auseinandersetzung mit dem Gesamtthemenbereich Rechtsextremismus. Die mobilen Interventionsteams werden in enger Abstimmung von Landeskoordinierungsstelle und Beratungsnetzwerk anlassorientiert, zeitnah, aufsuchend und mit einer klaren, zeitlichen Befristung eingesetzt. Die Anlässe für den Einsatz der mobilen Interventionsteams ergeben sich aus den jeweiligen Krisensituationen, welche von der örtlichen Ebene angemeldet werden. Die mobilen Interventionsteams werden „Vor-Ort“ aktiv um

  • gemeinsam mit den direkt Betroffenen sowie möglichst weiteren zuständigen Personen die vorhandene Situation zu analysieren,
  • ein nachhaltiges Lösungskonzept mit allen Beteiligten zu entwickeln,
  • durch fachkompetente Beratung die örtlichen Beteiligten in die Lage zu versetzen, die Problemsituation selber bearbeiten und lösen zu können,
  • ggf. weitere nötige Expert/innen bzw. Unterstützungs- und Kooperations-Partner/innen zu vermitteln.

Im Rahmen des Beratungsnetzwerks werden die unterschiedlichsten Institutionen, Initiativen und Personen mit ihren Aktivitäten, Kompetenzen und Erfahrungen gebündelt, um so einen nachhaltigen Informationsfluss zu gewährleisten. Zudem wird über das Beratungsnetzwerk ein breiter Kompetenzpool staatlicher und nicht-staatlicher Organisationen erreicht, die im Rahmen der Einrichtung Mobiler Interventionsteams eingesetzt werden, um die kommunale Ebene zielgerichtet zu unterstützen.

Zielgruppe

Zielsetzung ist es, durch Qualifizierung, Vernetzung und Unterstützung der einzelnen Aktivitäten, lokaler Aktionen und Bündnisse zu erreichen, dass die Kommunen am Untermain sowie die örtliche Kinder- und Jugendarbeit gemeinsam und nachhaltig zu den Themen Rechtsextremismus, Fremdenfeindlichkeit und Antisemitismus arbeiten. Zielgruppen der Gesamtaktivitäten sind:

  • Kommunalpolitische Mandats- und Entscheidungsträger,
  • Jugendbeauftragte, -referenten der Gemeinden
  • Örtliche Vereine, Verbände, Initiativen, Gruppen, Institutionen
  • Jugendverbände, Jugendinitiativen
  • Kommunale Jugendarbeit
  • Mitarbeiterinnen der Offenen und gemeindlichen Jugendarbeit
  • Landesweite Institutionen, Initiativen, Verbände und Gruppen

Referenzen

Die Mitarbeiter haben am bayerischen Untermain u.a. folgende Veranstaltungen und Aktionen organisiert, durchgeführt und begleitet:

  • Schulprojekt "Mit mir nicht! Stark gegen Rechts"
  • Lehrerfortbildung zum schulischen Auseinandersetzung mit Rechtsextremismus
  • Kommunale Beratung verschiedener Gemeinden
  • Beratung von regionalen NGOs und Kulturorganisationen
  • Informationsgespräche mit Polizeidienststellen, Justizbehörde und antifaschistischen Initiativen
  • Opferberatung, Justizbeistand
  • Vorträge
  • wissenschaftliche und evaluatorische Begleitung des Bundesprogramms "Kompetent für Demokratie"
  • Vernetzungstreffen

Kontakt

Mobiles Interventionsteam gegen Rechtsextremismus
c/o Kreisjugendring Aschaffenburg
Merlostr. 1-3
63741 Aschaffenburg

Telefon: (0 60 21) 92 99 62
Telefax: (0 60 21) 1 20 53

EMail: mit@kjr-aschaffenburg.de